Die Hundewiese

Die Hundewiese…
ein Ort, geschaffen von Menschen, damit Hunde Kontakt zu Artgenossen haben können, in einem eingezäunten Gelände frei laufen können und mit anderen Hunden spielen und Spaß haben können.
Soweit die Theorie!
Ich erlebe täglich, dass die Praxis leider eine ganz andere ist.
Es gibt Konstellationen da haben die Hunde wirklich Spaß, und toben ausgelassen mit ihren Artgenossen.
Und dann gibt es die anderen Momente. In denen höre ich hinter dem Zaun Hunde knurren, andere vor Angst und Schmerzen quietschen. Das ist dann der Fall, wenn Menschen ihren Hund auf die Wiese schicken, auf der bereits andere Hunde „ihr“ Revier abgesteckt haben und den Neuankömmling nicht gerne willkommen heißen. Um den Start auf der Hundewiese für jeden gut zu gestalten ist es wichtig, dass die Hundebesitzer aufeinander Rücksicht nehmen. Indem man seinen Hund zu sich ruft und bei sich behält gibt man dem anderen Mensch-Hund-Team die Möglichkeit die Wiese zu betreten und anzukommen.
Ich beobachte häufig, dass die Hunde genau das machen, wofür sie gezüchtet wurden. Der Schäferhund kontrolliert jeden der die Hundewiese betritt, der Windhund hetzt die anderen Hunde, der Labrador ballert völlig distanzlos in alles rein, was bei Drei nicht auf dem Baum ist… und ihre Besitzer…schauen zu. Schauen zu, wie ihre Lieblinge von anderen Hunden schutzlos gemobbt werden. Es ist an den Besitzern, ihren Hunden den größtmöglichen Schutz zu bieten… elementar für eine harmonische Mensch-Hund-Beziehung.
Ich würde mir wünschen, dass Menschen die Körpersprache von Hunden besser lesen könnten und wüssten, dass Hunde diese Wiesensituationen nicht unter sich regeln können. Zumindest nicht, wie wir Menschen es uns vorstellen.
Häufig knallt es und einer der Hunde wird gebissen, gemobbt oder eingeschüchtert.
Und dann reagieren die Menschen…sind verwundert, es fallen Sätze wie „das hat er ja noch nie gemacht“. Solche Situationen können vermieden werden wenn man aufeinander Rücksicht nimmt, keine Leckerlies an die Hunde verteilt ( kann schnell zum verteidigungswürdigen Objekt werden) und auch kein Spielzeug in eine Gruppe von Hunden wirft. Vor allem nicht, wenn sich diese nicht gut kennen. Eine einfache „Hundewiesen“-Bekanntschaft ist nicht so gefestigt, dass sich die Hunde bei möglicher Beute nicht an den Hals gehen.
Ich kann nur wärmstens empfehlen ein Körpersprachenseminar zu besuchen und die spannende Körpersprache unsere Hunde lesen zu lernen.
Ich übersetze gerne für euch!
Passt gut auf euch und eure Lieben auf, und: meidet Hundewiesen am Besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert